Freitag, 12. September 2014

"Sprung" ins kalte Wasser....

... aber nicht vom Rand sondern gleich vom 3-Meter-Turm!

Seit Monaten will ich immer wieder das "Freihandquilten" probieren und jedesmal so kurz vor knapp machte ich wieder einen Rückzieher. "Kann ich nicht, schaff' ich nicht...", na, viele von euch kennen das bestimmt auch. Aber gestern, gestern habe ich all meinen Mut zusammengefaßt und bin über die eigene Hemmschwelle gesprungen mit dem Gedanken: "Besser schlecht als gar nicht gequiltet!" So hab ich meinen Läppi geschnappt und mir bei Youtube einen Quiltanfängerfilm (mehrfach) reingezogen und gedacht: HOPP oder DOPP ......... ein Sandwich lag ja schon lange in freudiger Erwartung auf das quilten da ...... Maschine eingestellt (diesmal mußte mein altes Maschinchen herhalten, die neue ist im Pfaff-Werk) Gartenhandschuhe angezogen (richtige und gute Quilthandschuhe muß ich mir erst noch besorgen) und dann ging es los.
Recht holprig ist es noch geworden, aber irgendwie bin ich mit meinen Ergebnissen sehr zufrieden und platze fast vor Stolz, daß ich es überhaupt so geschafft habe. ;-)
Hier nun mein erster Versuch, eine "Feder" sollte das werden und ohne vorzeichnen. So ein bißchen hat es schon Ähnlichkeit mit einer Feder oder....


.... das Datum habe ich auch gleich mit eingequiltet (lach) - mußte bei meinem Erstlingswerk gleich sein.
Dann habe ich mich an das 2. Quadrat getraut, weil ich grad so "im Fahrfasser" war. Hier wollte ich mal "Steine" und Muscheln ausprobieren und habe anschließend einfach mal drauflos gequiltet.


Und so sieht die Rückseite von den beiden Sachen aus:


Heute Morgen sind mir noch ein paar Muster durch den Kopf gegangen die ich irgendwann mal auf Quilts gesehen habe. Ich wollte mal schauen, ob ich annähernd so etwas hinbekommen kann. So schlecht ist es gar nicht geworden, aber schaut selber.


So im Nachhinein betrachtet hätte ich vielleicht die Zehen an dem Füßchen umdrehen müssen (Kopf kratz) aber sagen wir's mal so, es ist meine "persönliche Note".

Bei dem letzten Quadrat wollte ich mal eine Ginko-Girlande ausprobieren. Nach dem 5. (mißlungenen)  Blatt habe ich dann doch lieber aufgehört und mal versucht in Runden noch etwas zu gestalten. So entstand so eine Art Blüte.



Jetzt heißt es für mich "am Ball bleiben" und fleißig weiterüben und ich habe so das Gefühl, daß sich der Knoten bei mir doch ein wenig gelöst hat.
Vielleicht hat die eine oder andere Quilterin von euch für mich noch ein paar Tipps oder Anregungen, was oder wie ich etwas besser machen kann - ich würde mich sehr darüber freuen .
Etwas ist mir beim quilten persönlich aufgefallen, nähe ich von rechts nach links ist die Führung wesentlich ruhiger und gleichmäßiger als wenn ich von links nach rechts nähe ... hm ... ob das damit zusammenhängt, daß ich von links- nach rechtshändig umgetrimmt wurde als Kind? Ach ja, eine "Aufliegefläche" für meine Hände hatte ich so auch nicht, weil ich nur für die neue Maschine einen Anlegetisch habe und der paßte leider nicht an die Ältere dran.

Weil ich mich über den "Sprung ins kalte Wasser" so freue stelle ich mein Werk heute mal bei "Freudtag" mit rein.

http://freutag.blogspot.de/2014/09/freutag-68.html




Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    ich finde toll das du ins kalte Wasser gesprungen bist. Und es hat sich geloht. Ich finde Deine Quiltarbeit richtig toll. Übung macht den Meister...!!!!
    Sei lieb gegrüßt von Grit

    AntwortenLöschen
  2. Wundervolle Arbeit und ich bin mir sicher, jetzt wo Du erstmal angefangen hast und Dich getraut hast wird wohl die Sucht kommen... bin schon gespannt was da nun noch alles tolles kommt.

    LG Jacky

    AntwortenLöschen
  3. Das war ein Sprung, liebe Barbara, der hat sich wirklich gelohnt.
    Du hast nicht nur meine ganze Anerkennung sondern vor allem meinen Respekt für eine solch schöne Arbeit.

    Auf weitere Werke von Dir bin ich schon gespannt.

    Lieben Gruß, Reni

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar und das Du Dir die Zeit dazu genommen hast.
Ganz liebe Grüße
Barbara