Samstag, 20. Dezember 2014

"Kreuz und quer-Buchhülle"

So hab ich sie genannt. Sie war ein Geburtstagsgeschenk für eine liebe Bastelfeundin und wurde inzwischen von der Empfängerin mit großer Freude in Empfang genommen.
Kreuz und quer deswegen, weil es eigentlich nur zwei einfarbige Stoffstücke, ein rotes und ein cremefarbenes, ursprünglich gewesen sind.
Mit diesen beiden Stoffstücken habe ich mich mit entsprechendem Kontrastgarn an meiner Nähmaschine mal so richtig ausgetobt und viele Stickstiche ausprobiert (doll grins).  Ganz wichtig beim Sticken mit der Nähmschine, immer ein Stickvlies unter den Stoff legen. Dieses läßt sich  hinterher ganz einfach abreißen.




Hier ist auch Platz für einen Kugelschreiber.


Die fertig bestickten Stoffstücke habe ich anschließend exakt aufeinandergelegt und bin dann - gaaaaaanz mutig - mit dem Rollschneider kreuz und quer durchgefahren .......


(Sieht doch schon mal ganz passabel aus, oder?)


.... und habe anschließend die einzelnen Stoffteile einfach mal ausgetauscht und auf ein neues Stück Stoff (in creme) mit Applikationsvlies aufgebügelt. Manchmal schloß die Schnittkante nicht ganz exakt an die andere, ist aber nicht so schlimm. Es wird ja noch einmal mit einem ganz engen Applikationsstich (Zick-Zackstich) über sämtliche Stoßlinien gestickt und schon sind die Fehlerchen verschwunden.


Sicher ist euch nicht entgangen, daß ich auf den Umschlagteil vor dem Zusammennähen noch eine kleine Hülle für einen Kugelschreiber draufgenäht habe. Ist ganz wichtig, weil ich in die Buchhülle einen Jahreskalender für 2015 reingepackt habe. Warum soll man lange nach einem Stift suchen...?


Eine ähnliche Buchhülle habe ich vor über einem Jahr mal im Internet gesichtet, aber leider nicht notiert wo es war. Vielleicht weiß es ja eine von euch und ich könnte dann den Link nachtragen.

Kurz vor Jahresschluß darf ich Diana von Quiltecke und auch Andrea als neue Leserinnen auf meinem Blog begrüßen. Ich wünsche euch beiden viel Spaß beim Blättern durch meinem Blog.

Außerdem möchte ich allen Blogbesuchern für die lieben Kommentare, die ihr mir hinterlassen habt, ein herzliches Danke aussprechen.Ich freu mich immer riesig darüber.




Donnerstag, 18. Dezember 2014

Anleitung Patchwork-Weihnachtsstern

Weil einige Leserinnen wegen meinem Weihnachtstern (klick hier) bei mir nach einer Vorlage bzw. nach einer Anleitung dazu gefragt haben, habe ich mich dieses Wochenende hingesetzt, und eine PDF-Vorlage gezeichnet.  Die PDF-Vorlage könnt ihr hier --> herunterladen.


Die Vorlage muß 6 mal ausgedruckt und auch ausgeschnitten werden.


Die roten Zahlen auf der Vorlage zeigen euch nur die Reihenfolge wie genäht wird.
Es empfiehlt sich, die Linien vor dem Nähen schon mal zu falzen, da es während des Nähens dann leichter umzuklappen ist.
An Stoff benötigt ihr 3 verschiedene Farben, hier beige (= Teil 1), grün (= Teil 2 und 3) und rot (= Teil 4 und 5. Die Streifen werden in der jeweiligen Vorlagenbreite plus doppelte Nahtzugabe von jeweils 0,75 cm (!) (oder 1/4 Inch)zugeschnitten.


Das erste Stoffteil (Teil 1 = beige)) wird mit der rechten Seite nach oben zeigend auf die Rückseite der Nähschablone aufgesteckt. An der 1. Linie der großen Raute auf der Nähschablone das Papier umklappen, ein "12 Inch Add-A-Quarter Lineal" (siehe hier) an die Papierkante angelegen und mit einem Rollschneider den überstehenden Stoff abschneiden. Ihr könnt aber auch  0,75 mm abmessen und dann abschneiden. Die andere Seite der Raute ebenso bearbeiten.


Nun den schmalen grünen Stoff ( = Teil 2 auf der Schablone) rechts auf rechts auf die Stoffraute legen und feststecken. Bitte darauf achten, daß genügend Stoff am äußeren Rand stehen bleibt, da der Streifen ja später hochgeklappt wird. Umdrehen und auf der 1. Linie der Raute festnähen. Den grünen Streifen hochklappen und bügeln.
Die andere Seite der Raute gegengleich bearbeiten.



Die grünen Streifen sind fertig angenäht. Nun nur noch die roten Streifen (Teil 4 und 5) auf die gleiche Weise annähen. Immer einmal links und einmal rechts.




Das war schon der 1. Teil des Sterns. Die anderen 5 Teile ebenso nähen.


Hier seht ihr alle 6 Teile......


Jeweils 3 Teile werden zu 2 Sternhälften zusammengenäht. 
Wichtig: Bitte nur an der roten gestrichelten Linie von Punkt zu Punkt zusammennähen. So kann sich der Stoff in der Mitte wie eine Blüte auseinander legen und es gibt keinen dicken Knubbel.





Wir kommen nun zu der Rückseite des Sterns. Als erstes wird der Stern mit einer Sicherheitsnadel an einem Strahl markiert. Den Stern auf ein großes Stück Papier legen und die Umrandung vorsichtig nachzeichnen. Mit einem Lineal die Nahtzugabe (0,75 cm) nach außen dazuzeichnen. Eine Trennlinie in die Mitte des Sterns zeichnen und auch dort jeweils darüber und darunter die Nahtzugabe einzeichnen. So wie auf dem unteren Bild. Durch die Teilung der Rückseite könnt ihr nämlich bei dem Stern auf ein Binding verzichten und die Rückseite in einem Stück außen annähen. Bitte auch auf der Zeichnung eine Markierung von dem Strahl mit der Sicherheitsnadel einzeichnen. (= Kreuz im Strahl). Die Markierung dient später dazu um die Rückseite auch paßgenau aufzulegen, weil ein Stern nie ganz gleich gearbeitet werden kann.


Hier die beiden Hälften der Rückseite mit der Nahtzugabe an der Mittellinie.



Nach dem Schnittmuster der beiden Hälften werden der Rückseitenstoff und auch das Vlies zugeschnitten. Wenn ihr ein aufbügelbares Vlies verwendet bitte das Schnittmuster auf die Seite ohne die Klebefläche legen und ausschneiden und auf dem entsprechenden Stoffteil der Rückseite fixieren.


Die Nahtzugabe habe ich bei dem Vlies vor dem Aufbügeln zurückgeschnitten, dadurch werden die Außenkanten des Sterns nicht so dick. Auch hier bitte den Strahl mit Beistift oder Kreide kurz markieren.


Rechts und links der Wendeöffnung die mittlere Naht zusammennähen und ausbügeln.



Vorderseite und Rückseite des Sterns werden nun außen zusammengenäht. Die Nahtzugabe habe ich auf ca. 3 mm zurückgeschnitten und die Spitzen vorsichtig abgeschrägt.



Den Stern wenden und die Spitzen schön rausdrücken. Die rückwärtige Mittelnaht im Matratzenstich von Hand zunähen. Den Stern noch einmal bügeln und die Außenkante knappkantig absteppen.
Gequiltet habe ich den Stern im Nahtschatten zwischen rot und grün und grün und beige.




Ihr Lieben, ich hoffe, daß meine Anleitung für einen Stern für euch gut nachvollziehbar ist. Wenn nicht oder wennn ihr Fragen habt, bitte meldet euch. Ich bin halt auch nur eine Hobby-Patchworkerin und lerne noch gern dazu.

Viel Spaß und auch Erfolg beim nähen!

Eingestellt bei der Challenge von:
Frechdachs - Weihnachtszauber 2014 
http://freutag.blogspot.de/2014/12/freutag-82.html   http://pamelopee.blogspot.de/2014/12/crealopee-dezember-2014.html



Sonntag, 14. Dezember 2014

Kaffeetütentasche mit Reißverschluß

Einer Freundin von mir hatte ich vor einem 1/4 Jahr eine Kaffeetütentasche genäht, die sie fleißig im Einsatz hat. Vor Kurzem trat sie mit der Frage an mich heran, ob ich so eine Tasche nicht mit einem Reißverschluß oben nähen kann, damit sie geschlossen ist.
Hhhhmmm .... die grauen Gehirnzellen drehten sich im Akkordtempo und nach einigen Überlegungen, Verwerfungen, wieder neuen Überlegungen hatte ich die Lösung (ganz doll freu). Schaut einfach mal, was für eine Lösung ich gefunden habe.

Hier ein Frontbild der Tasche. Erst beim 2. Blick sieht man, daß es eigentlich 3 Tüten sind, die eine Seite der Tasche bilden. Mir ist es wichtig, daß die Gestaltung auch harmonisch wirkt und nicht einfach nur lieblos zusammengestückelt ist. Man muß ja nicht unbedingt merken, daß es "Resteverwertung" ist ;-)).

Die Tasche hat eine Größe von B.: 38 cm, H.:28 cm, T.: 9  cm.


Ein kurzer Blick von oben....



...und  hier die geöffnete Tasche....


...mit einem kleinen Blick auf das Reißverschluß-Innenfach.


Die Tasche ist aus 2 verschiedenen Kaffeetütensorten (aber von der gleichen Firma) entstanden, weil ich nicht genügend von den hellen Tüten hatte. Wenn ich ehrlich bin, im Nachhinein bin ich sogar froh darüber, daß der Boden in einem dunkleren Ton ist.


 Heute Nachmittag werde ich die Tasche an meine Freundin übergeben und hoffen, daß sie ihren Vorstellungen entsprechen wird.
Pssst ... in das Reißverschluß-Innenfach kommt noch eine blanke Centmünze rein und in die Tasche selber, es ist ja Vorweihnachtszeit, ein großer Nikolaus. Der ist dann für ihren Mann, auch so ein Verschnuckter wie mein Männe;-)).

Euch allen, liebe Leserinnen und Blogbesucher, schicke ich


An diesen Challenges nehme ich mit meiner Kaffeetütentasche teil:

http://blog.stoffbreite.de/2014_12_15_glocke-miniquilt-bell-mini-quilt/    http://tt-taschenundtaeschchen.blogspot.de/2014/12/dezember-2014.html